Herzlich Willkommen in der Abteilung Leichtathletik

Sprint in die deutsche Spitze

Regensburg – Eine leistungsstarke Gruppe vom TSV 1860 Ansbach zeigte sich beim Leichtathletiksportfest in Regensburg zumindest bis zur einstündigen Regenunterbrechung in Rekordlaune. Lukas Kleinschrodt (TSV 1860 Ansbach) sicherte sich die Qualifikation zur Deuteschen Meisterschaft nach 15,34 Sekunden über die 110 Meter Hürden.

„Das war schon die DM-Norm?“ staunte Lukas Kleinschrodt nach seinem 110-Meter-Hürdenlauf zum Start des renommierten Rolf-Watter-Meetings in Regensburg. In seinem ersten U20-Jahr und gleich im ersten110-Meter-Hürdenlauf mit den deutlich höheren Hürden und weiteren Abständen der neuen Altersklasse blieb der Ansbacher mit 15,34 Sekunden um 16 Hundertstel unter der Norm. Die Hälfte der zehn Hürden hatte Kleinschrodt im bremsenden Gegenwind mit Knie oder Unterschenkel des Nachziehbeins umgerissen. Das kostete Tempo und Rhythmus. „Da ist noch deutlich mehr drin“ hofft der 18-jährige auf technische Verbesserungen wenn der Kadersportler nach dem Abitur wieder regelmäßiger trainieren kann. Bis zu seiner Deutschen U20-Meisterschaft am 17. Juli in Ulm ist aber noch genügend Zeit und der aktuelle fünfte Platz in der Deutschen Bestenliste sollte bei Lukas Kleinschrodt und seinem Trainer Martin Straub für zusätzliche Motivation sorgen.

Zwei Wochen vor ihren Zehn- bzw. Neunkämpfen bei den Nordbayerischen Meisterschaften testeten Benedikt Dörr und David Kleinschrodt (beide TSV 1860 Ansbach) ihre Form. In der U18 trumpfte Dörr mit einem starken Hürdenlauf und 15,98 Sekunden über 110 Meter ebenso mit persönlichem Rekord auf wie mit seinen 5,58 Metern im Weitsprung. Die 1,80 Meter im Hochsprung bedeuten für den Kadersportler eingestellte Bestleistung und bei den 12,69 Sekunden im 100-Meter-Lauf blies Dörr ein heftiger Wind ins Gesicht. M15-Leichtathlet David Kleinschrodt konnte eine Windpause zur neuen 100-Meter-Bestzeit von 12,30 Sekunden nutzen. Im Hochsprung überquerte der Ansbacher 1,71 Meter, eine gute Basis für die kommenden Mehrkämpfe. Franziska Karl steigerte sich bei ihrem kontinuierlichen Comeback in der U20 bis auf 2,90 Meter und will bis zu den Bayerischen Meisterschaften im Juli wieder in den Kreis der 3,00-Meter-Springerinnen aufsteigen.

Für Jared Halbig (TSV Ansbach) standen die 1500 m auf dem Programm. Das elfköpfige Feld zog sich schnell in die Länge, doch der Ansbacher fand eine passende Gruppe. Nach 800 Metern konnte er deren Tempo nicht folgen und musste abreißen lassen. Auf dem Schlussabschnitt hielt Jahred Halbig seine Verfolger in Schach und setzte sich gegen diese im Endspurt durch. Der krankheits- und prüfungsbedingte Trainingsrückstand wirkte sich aber noch etwas aus, so blieb die Uhr für den Ansbacher bei 4:28,13 min stehen. Sein Ziel ist ebenfalls die Norm für die Deutschen Titelkämpfe, hierfür muss der Siebzehnjährige aber noch dichter an seine Vorjahresleistung von 4:22,38 min heranlaufen.

Für die beiden Vierzehnjährigen Julius Uebelhör und Amelie Dietrich aus der Ansbacher Trainingsgruppe von Elke Halbig galt es vor allem, über 2000 m Erfahrungen bei Großveranstaltungen zu sammeln. Erwartungsgemäß zog sich das Feld schnell in die Länge und alle Teilnehmenden mussten auf den fünf Runden allein ihr Tempo finden. Julius Uebelhör konnte sich um acht Sekunden verbessern und verfehlte mit seinen 8:00,42 min nur knapp die Acht-Minuten-Marke. Bei Amelie Dietrich widerstand die Vorjahresmarke, sie finishte nach 8:34,60 min.

  • Amelie Dietrich
  • Lukas Kleinschrodt
  • Benedikt Dörr Hürdenlauf 2022
  • Benedikt Dörr
  • Amelie Dietrich 2000 M
  • Benedikt Dörr - Weitsprung
  • Uebelhör Dietrich
  • Benedikt Dörr
  • Jared Halbig 1500 M
  • Franziska Karl Stab 2022
  • Lukas Kleinschrodt
  • Benedikt Dörr
  • Julius Uebelhör
  • Jared Halbig
  • Jared Halbig
  • Uebelhör Dietrich
  • Lukas Kleinschrodt DM Quali Hürdenlauf 2022
  • David Kleinschrodt Start 2022
  • Jared Halbig
  • Lukas Kleinschrodt
  • Benedikt Dörr
  • Julius Uebelhör - 2000 M
  • Benedikt Dörr
  • Jared Halbig

    Fotos: Ulrike Grau und Claus Habermann

    Tags: Regensburg, Rolf-Watter-Sportfest