Herzlich Willkommen in der Abteilung Leichtathletik

  • Startseite
  • Nordbayerische Hallenmeisterschaften 2023

Nordbayerische Hallenmeisterschaften 2023

An zwei Wettkampftagen wurde in der Fürther Leichtathletikhalle der Großteil der Nordbayerischen Hallenmeister ermittelt. Als erfolgreichster westmittelfränkischer Verein erwies sich der TSV Ansbach mit zwei Meistertitel durch Leonie Schinko und Jared Halbig, drei Vizemeisterschaften und vier dritten Plätzen.

  • Leonie 60mHuerden
  • Moritz Braun Weitsprung
  • Lippold - Kleinschrodt Krieg
  • Leonie Schinko
  • Leonie Schinko
  • Leonie 60Meter
  • David 60m Hürden
  • David Kleinschrodt

    Fotos: Theo Kiefner und Matthias Kleinschrodt

    Dreimal durfte Leonie Schinko (TSV Ansbach) nach den Entscheidungen der U18-Mädchen in bis zu 27-köpfigen Feldern das Podium besteigen, und zwar jede Stufe einmal. Das Absprungbrett in der Fürther Halle gilt nicht als ausgesprochen elastisch. Daher sind die Weitsprungleistungen hoch zu bewerten. Mit 5,32 m erzielte Schinko die drittbeste Weite ihrer Karriere und sicherte sich damit den Titel. Über 60 m Hürden verbesserte sie sich um 25 Hundertstelsekunden auf 9,20 sec und belegte damit knapp geschlagen den zweiten Platz. Auf der flachen Sprintstrecke steigerte sie sich nach einem sehr guten Start um 32 Hundertstel auf 8,23 sec, womit sie Rang Drei belegte.

    Ein Duo des TSV Ansbach ging über 800 m an den Start. In einem kompaktem Verfolgerinnenfeld setzte sich Christiane Hecht im Kampf um den dritten Platz mit einem starken Schlussspurt nach 2:42,68 min durch. Lucilla Osthus sammelte erste Wettkampferfahrungen und finishte nach 2:45,94 min als Sechste.

    Der Schwerpunkt Sprintschnelligkeit in der Trainingsgruppe von Martin Straub zahlte sich aus. Dies bewies auch David Kleinschrodt (TSV Ansbach) bei den U18-Buben. Beim 60-Meter-Sprint verbesserte sich der Sachsener um fast eine halbe Sekunde auf 7,45 sec und belegte hinter Deutschlands besten Nachwuchssprinter Jakob Kemminer (TSV Ochenbruck) den zweiten Platz. Auch beim Weitsprung musste er lediglich Kemminer den Vortritt lassen und mit 5,98 m auch die zweitbeste Leistung seiner Karriere. Sowohl Kleinschrodt wie auch Schinko haben sich damit in beiden Sprintdisziplinen auch für die Bayerischen und Süddeutschen Meisterschaften qualifizieren können. Moritz Braun (TSV Ansbach) belegte beim Weitsprung mit exakt 5 Metern den neunten Platz und finishte über 60 Meter in 7,98 sec.

    • 150120230178
    • Anna Wenk
    • Anton Herzog
    • Luca Bassa
    • Jared Halbig
    • Amelie Dietrich
    • Noah Dietrich
    • Becker 769   Niebling 774   Bassa 768
    • Niebling Bassa Becker
    • Herzog Noah
    • Leni Hecht

      Fotos: Jörg Behrendt

      Die Jugendlichen der Altersklasse U20 und U20 ermittelten in einem gemeinsamen Rennen ihre Meister über 1500 Meter. Nach dem Startschuss übernahm der in die U20 gewechselte Jared Halbig (TSV Ansbach) die Initiative und führte das Feld durch die ersten drei Runden. Elias Kolar, das noch der Altersklasse U18 angehörende Ausnahmetalent der TSG 08 Roth, setzte sich mit einem Zwischenspurt vom Feld ab und sicherte sich in seinem ersten 1500m-Rennen nach 4:10,30 min den U18-Titel. Halbig erkämpfte sich im weiteren Rennverlauf den zweiten Platz des Gesamteinlaufes und damit den Titel in der U20 und verbesserte damit auch seine persönliche Bestmarke um eine Sekunde auf 4:19,64 min. Trotz anstehender Prüfungen zeigte sich Christopher Schroll (TSV Ansbach) in bestechender Form. Der Wicklesgreuter fand sich zunächst im 1500 m-Rennen der Männer in der Führungsgruppe wieder, bis sich der neue Meister Kilian Schwarzensteiner (SWC Regensburg, 4:13,25 min) und ein Verfolger absetzen konnten. Auf Platz vier legend, glänzte Schroll mit einer schnellen Schlussrunde und erkämpfte sich den noch freien dritten Platz auf dem Podium. “Möglicherweise bin ich etwas zu früh aus dem Mittelfeld raus, so waren die Führenden nicht mehr einzuholen”, so Schroll. Mit seiner Zeit von 4:16,29 min verbesserte der Wicklesgreuther seine vor Jahresfrist an gleicher Stelle aufgestellte Bestzeit um 18 Sekunden und belegte damit bei den Männern den dritten Platz. 

      Über 800 m der W15 belegte Amelie Dietrich nach 2:50,02 min den achten Platz. Beim 60m-Sprint dieser Altersklasse finishten zwei ihrer Vereinskamaradinnen: Anna Wenk in 9,18 sec und Leni Hecht in 9,46 sec.

      Im Rahmen der nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth wurden für die Nachtwuchsathleten der Jahrgänge 2011 und jünger (Altersklasse U14) auch Rahmenwettbewerbe angeboten. Damit soll der Nachwuchs, für den noch keine Titelkämpfe ausgeschrieben sind, eine Wettkampfmöglichkeit unter dem Dach erhalten. Dieses Angebot fand sehr guten Zuspruch, gab es doch bis zu 30-köpfige Teilnehmerfelder. Unter ihnen waren auch einige Buben aus unserer Region. Maximilian Niebling (TSV Ansbach) sicherte sich mit seinem im ersten Versuch erzielten 4,19 m in der Weitsprungentscheidung der U14 den fünften Platz. Über 60 m konnte er mit einem in 9,13 sec erzielten achten Platz glänzen. Außerdem belegten beim Weitsprung seine Vereinskollegen Luca Bassa mit 4,05 m Rang acht und Emil Becker mit 3,78 m Rang Elf. Über 60 m standen für Becker 9,80 sec und für Bassa 9,91 m zu Buche. 

      Mit zwei Startern war der TSV Ansbach über 800 m vertreten. Anton Herzog begann zunächst etwas zu verhalten, erkämpfte sich aber in der zweiten Rennhälfte mit einem starken Schlussabschnitt den fünften Platz. Mit seinen 2:45,50 min konnte er seine persönliche Bestmarke um eine Sekunde verbessern. "Mit etwas mehr Mut zum Risiko wäre vielleicht sogar ein Stockerlplatz möglich gewesen", so seine Trainerin Elke Halbig. Noah Dietrich konnte seinen Hausrekord um vier Sekunden auf 3:08,57 min verbessern.

      Tags: Fürth, Nordbayerische Meisterschaften