Herzlich Willkommen in der Abteilung Leichtathletik

Trommelwirbel auf der Zielgeraden

Herzogenaurach – Die Mittelfränkische Meisterschaft der Männer und Frauen, U20 und U18 wird einigen Ansbacher Leichtathleten sehr gut in Erinnerung bleiben. Nicht nur sechs Titel gingen an den TSV Ansbach, auch viele Bestleistungen lassen für die Bayerischen Meisterschaften am 17./18. Juli hoffen.

In der U18 trat Lukas Kleinschrodt über 100 m und im 110-m-Hürdensprint an. Die 100 m sollten eigentlich nur eine Standortbestimmung sein. Doch dann knallte der Ansbacher bei optimalem Rückenwind von 1,4 m/s eine verblüffende 11,40 sec auf die Bahn, mit der er nicht nur alle Favoriten klar hinter sich lies sondern auch auf Platz 4 der Bayerischen Bestenliste geführt wird. In seiner eigentlichen Spezialdisziplin über 110-m-Hürden war Kleinschrodt zum vierten Mal in dieser Saison am Start und zum vierten Mal steigerte er seine Lauftechnik und folglich seine Bestzeit. Die Siegerzeit des 17-jährigen von 14,59 sec ist Platz 1 in Bayern und Platz 10 in Deutschland.

Die Sprintgerade wurde auch zum Jagdrevier für 800-m-Läufer Jared Halbig. Der Ansbacher hielt sich klug 600 Meter im Windschatten des Favoriten. Den Rückenwind in der Schlusskurve nutzte Halbig um seine Schrittfrequenz zu erhöhen und auf den letzten 100 Metern zog er selbstbewusst vorbei zu einem deutlichen Sieg in neuer Bestzeit von 2:09,29 min, gleichzeitig auch Bayerische Norm. Silber gab es für Halbig noch im Speerwurf mit 35,60 m und Bronze mit 9,95 m im Kugelstoßen. Medaillen zwei und drei mit Bestleistung zwei und drei nach einem starken Tag für Jared Halbig.

Speerwerferin Jenny Vogt nutze die ersten Versuche um den sanften Gegenwind für einen optimalen Abwurfwinkel auszutesten. Meterweise gingen ihre Würfe immer weiter und nach 40,78 m im sechsten Versuch durfte die W35-Athletin den Meisterschaftswimpel für die Frauenklasse in Empfang nehmen. In ihrer Altersklasse steht Jenny Vogt damit klar an der Spitze der Deutschen Speerwurf-Bestenliste.

Ohne gleichwertige Konkurrenz konnte Rebecca Karl in der U18 die 800 Meter ohne Startgedrängel, Platzierungskämpfe und Rhythmuswechsel laufen. Optimale 67 Sekunden für die erste Runde ließen Karl genug Reserven um auch auf dem gefürchteten Abschnitt zwischen 400 und 600 Meter das Tempo mit Kraft sparendem Schritt hoch zu halten. Auf der Zielgeraden hatte Karl dann mit Blick auf die Zeitanzeige schon das Lächeln im Gesicht: 2:18,90 min sind deutliche neue Bestzeit. Nur sieben Zehntel fehlen Rebecca Karl als jüngerem U18-Jahrgang zur Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften und mit passenden Tempomachern bei den Bayerischen Meisterschaften kann diese Norm am 17. Juni fallen. 

  • Rebecca Karl 800 M
  • Lukas Kleinschrodt Hürden
  • Jared Halbig 800 M
  • Jenny Vogt Speer

    Ein Triplett aus zweiten Plätzen sammelte Stabhochspringerin Franziska Karl. Mit der Kugel kam die U20-Athletin als Vizemeisterin auf 9,29 m und war danach gut aufgewärmt für den 100-m-Lauf. Auf dem letzten Drittel der Strecke schob sich Karl noch an zwei Läuferinnen vorbei und holte um Brustbreite in 13,84 sec den 2. Platz. Im 100-m-Hürdenlauf brachte eine deutliche Steigerung in Geschwindigkeit und Technik für Franziska Karl mit 17,05 sec eine neue Bestleistung und ebenfalls Rang 2.

    Mehrkämpferin Jessica Lummer zeigte sich über die 100-m-Hürden gut verbessert und sah im Ziel 18,07 sec auf der Anzeigetafel. Das bedeutete Platz 2 in der Frauenklasse. Nach weiter gesteigerter Anlaufgeschwindigkeit holte sich die Ansbacherin im Dreisprung eine neue Bestweite mit 9,67 m und Platz 3 in Mittelfranken.

    Marie Clausen traf im U18-Weitsprung durchwegs sicher den Absprungbalken und setzte sich gleich im zweiten Durchgang mit 4,89 m auf dem Silberplatz fest. Phillip Dörr überquerte im U18-Hochsprung 1,60 m und belegte damit ebenfalls den zweiten Platz. Für M35-Läufer Stefan Schwager war der Ausflug auf die für ihn sehr kurzen 400 m in der Männerklasse mit einem schönen dritten Platz in 63,45 sec von Erfolg gekrönt. Auch U23-Hochspringer Filip Hofmann landete bei den Männern mit 1,81 m auf dem Bronzerang.

    • Marie Clausen Weitsprung
    • Stefan Schwager 400 M
    • Filip Hofmann Hoch
    • Franziska Karl Hürden
    • Jessica Lummer Dreisprung
    • Jessica Lummer Hürden
    • Franziska Karl 100 M

       

      Fotos: Werner Meschede

       

      Weitere Ergebnisse:

      Männer

      200 m
      6. Stefan Schwager (TSV Ansbach) 27,85 sec.

      400 m
      3. Stefan Schwager (TSV Ansbach) 63,45 sec.

      Hochsprung
      3. Filip Hofmann (TSV Ansbach) 1,81 m

      Diskuswurf
      6. Thomas Zeller (TSV Ansbach) 27,03 m

      U18

      100 m
      1. Lukas Kleinschrodt (TSV Ansbach) 11,40 sec.

      800 m
      1. Jared Halbig (TSV Ansbach) 2:09,29 min.

      110 m Hürden
      1. Lukas Kleinschrodt (TSV Ansbach) 14,59 sec.

      Hochsprung
      2. Philipp Dörr (TSV Ansbach) 1,60 m

      Kugelstoß
      3. Jared Halbig (TSV Ansbach) 9,95 m

      Speerwurf
      2. Jared Halbig (TSV Ansbach) 35,60 m  

      Frauen

      100 m Hürden

      2. Jessica Lummer (TSV Ansbach) 18,07 sec.
      Dreisprung

      3. Jessica Lummer (TSV Ansbach) 9,67 m

      Speerwurf
      1. Jennifer Vogt (TSV Ansbach) 40,78 m
      5. Jessica Lummer (TSV Ansbach) 27,69 m

      U20

      100 m
      2. Franziska Karl (TSV Ansbach) 13,84 sec.

      100 m Hürden
      2. Franziska Karl (TSV Ansbach) 17,05 sec.

      Kugelstoß
      2. Franziska Karl (TSV Ansbach) 9,29 m

      U18

      800 m
      1. Rebecca Karl (TSV Ansbach) 2:18,90 min.

      Weitsprung
      2. Marie Clausen (TSV Ansbach) 4,89 m  

       

      Tags: Herzogenaurach, Mittelfränkische Meisterschaften